Der Spreewald

Zunächst mal: Was bedeutet eigentlich der eigenartige Begriff „Biosphärenreservat“, mit dem der Spreewald gekennzeichnet wird?

„In Biosphärenreservaten sollen gemeinsam mit den hier lebenden und wirtschaftenden Menschen beispielhafte Konzepte zum Schutz, zur Pflege und Entwicklung erarbeitet und umgesetzt werden. Ein Biosphärenreservat ist eben mehr als ein Schutzgebiet – es ist eine Modellregion für eine nachhaltige Entwicklung.“

In unserem Ort Unterspreewald sind wir in der Region Unterspreewald im Norden des Spreewaldes. Nach der letzten Eiszeit teilte sich hier die Spree in ein fein gegliedertes Netz von Fließen, die sich, der Name Spreewald weist darauf hin, einst durch dichten Urwald schlängelten. Der besondere Reiz des Spreewaldes liegt in seiner parkartigen, von zahlreichen Fließen durchzogenen Landschaft. Durch Kultivierung entstand ein Mosaik aus kleinen Wiesen, Äckern und Wald sowie das Geflecht der Fließe.

Heute ist der Spreewald eine vom Menschen geprägte und dennoch weitgehend naturnahe Auenlandschaft und dadurch Lebensraum einer reichen Tier- und Pflanzenwelt. Hier leben noch Arten, die andernorts bedroht oder bereits ausgestorben sind. Um diese Landschaft zu schützen und zu bewahren, wurde der Spreewald 1990 zum Biosphärenreservat erklärt, 1991 erhielt es den UNESCO-Status.

Deshalb eignet sich der Spreewald besonders für Menschen. die nahe an der Natur sein wollen. Das geht sehr aktiv mit Paddeln, Wandern und Radfahren oder leicht aktiv mit Spazieren, Besichtigen, Kahnfahrten. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Möglichkeiten des Vergnügens wie Go-Kart, Baderessort, Museen, Segway-Touren usw.  Was es her nicht oder selten gibt, sind laute Vergnügen wie Discos – außer in den größeren Spreewald-Orten Lübbenau, Burg und Lübben.

Die Karte wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom
Heimat-Verlag Lübben